Informationen Juli 2009
Hallo 2CV-Freunde

Sonne, Spaß und Entensegnung im Spessart

Im Gegensatz zu unserem ersten Treffen-Aufbruch in die Nähe von Trier Ende Mai wird von den Meteorologen endlich wärmeres Wetter angesagt für den Ausflug in den Spessart zum „Keilerententreffen“ nach Partenstein. Der Weg ist selbst unserem 2CV schon bekannt und auch die Anreise über die ca. 225 km lange Strecke ist absolut unproblematisch und staufrei. Der Einfachheit halber nutzen wir bei der Anfahrt zu Enten-Treffen in der Ferne meist die Autobahn und so blieben auch hier nur die letzten 48 km an Landstraße über, die wir dann aber bei herrlichem Wetter doppelt genießen konnten. Drittes Keilerententreffen, dritter Platz. Kein Problem, wir finden alles und was wir finden ist eine Augenweide. Am „Fischweiher“ war die Adresse - und es offenbart sich uns ein idyllisches Fleckchen Erde, in dessen Zentrum der besagte Fischweiher liegt und wir uns quasi rund um dessen Ufer einen Stellplatz für unseren Rapido aussuchen dürfen. Ganz herzlich werden wir begrüßt von Kirsten und Ralph, den beiden Organisatoren, die über den Angelsportverein diesen schönen Platz inklusive des darauf befindlichen Fischerheimes gebucht haben. Kurz nach unserer Ankunft kommen auch gleich schon weitere Enten an und rund um den Weiher gruppieren sich die Zelte.

Am Abend gibt es geräucherte Forelle, die wir alle gemeinsam draußen an der langen Tafel vorm Fischerheim zu uns nehmen. Ein wirklich gelungener Auftaktabend . . .

Der Samstag begrüßt uns mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein, was ja kein Wunder ist, wenn man erst um halb 11 aus den Federn kommt. Andere haben weniger Glück und so müssen wir heute auf den ständig rumhüpfenden rothaarigen Wirbelwind Kirsten verzichten, weil Sie am Lagerfeuer zu tief ins Glas geschaut hat und Ihr so gar nicht gut ist . . . Ralph übernimmt den Part der Ausfahrt und die Wälder des Spessart erleben enen Entenkonvoi mit 12 Fahrzeugen wie an der Schnur gezogen. Höhepunkt der Ausfahrt ist auch in diesem Jahr die Entensegnung durch Bruder Jakob von den Franziskanern, der sich eine wunderschöne Predigt zum Thema 2CV, seinen Fahrern und dem Mut zur „Langsamkeit“ ausgedacht hat. Einfach erlebenswert. Zurück auf dem Platz konnte man bei ausführlichen Gesprächen mit guten Freunden die Seele baumeln lassen und ab 22 Uhr haben wir mit Gitarre und Jambe noch bis kurz nach Mitternacht für Unterhaltung am Lagerfeuer gesorgt. Der Sonntag empfing uns erneut mit herrlichem Wetter und so stand einem trockenen Abbau und der Heimreise absolut nichts hinderlich im Wege. Für die Rückreise nehmen wir uns Zeit und gondeln inklusive Rheinfähre in doppelter Zeit durch unser schönes Deutschland. Ente gut – Alles gut.
Sporadisch gibt’s sogar „Sommer-Feeling“
Der Sommeranfang ist längst vorüber, aber die Sonne gab bislang nur kurze Gastspiele in unserem schönen Saarland. Dessen ungeachtet hat es immerhin gereicht, dass ich mir innerhalb von zwei Stunden bei Hausdach-Reinigungsarbeiten einen Sonnenbrand auf dem Rücken zugezogen habe, dessen Auswirkungen mich noch heute, ganze zwei Wochen nach dem Ereignis unentwegt jucken – unglaublich . . .

Hier kann man viele Enten sehen am Wochenende – ein Besuch lohnt sich:
5. bis 7. Juli 2013 A-Typen Treffen in der Eifel auf dem „Campingplatz Kyllburg“

Juli ist’s die Enten flitzen – mit offnem Dach musst du nicht schwitzen

Ronny

Zurück