Informationen Juni 2017

Hallo 2CV-Freunde

Spritztour in den Spessart

Unsere erste Treffenfahrt führte uns von Freitag, dem 19. bis Sonntag, den 21. Mai in den Spessart zu unseren 2CV-Freunden den Keilerenten Kirsten und Ralph Eisermann. Am Freitagmorgen ging es bei leichtem Dauerregen ab auf die Autobahn in Richtung Kaiserslautern und weiter hoch über Mainz, am Flughafen Frankfurt vorbei bis Aschaffenburg. Von da aus fuhren wir noch ein Stück über die A3 und bei Karlstadt in Richtung Eußenheim zum „Waldentenschloss“ von Kirsten und Ralph. Die Zahl der Entenfreunde war recht überschaubar bei unserer Ankunft. Es regnete noch immer, aber die Begrüßung durch Kirsten, Ralph und Achim von unserem eigenen Club war dennoch herzlich. Kirsten hatte Christiane bereits im Vorfeld eines der hübsch eingerichteten Gästezimmer angeboten und ob der Tatsache, dass es immer noch anhaltend regnete, haben wir das Angebot dankend angenommen und unseren Rapido das ganze Wochenende über gar nicht erst aufgeklappt. In der eben beschriebenen kleinen Runde genossen wir am Abend den von Kirsten vorbereiteten Wildschweingulasch und fühlten uns sauwohl und geborgen an der langen Tafel im großen Wohnzimmer, welches Ralph mit dem großen Kaminofen vorgeheizt hatte. Nach einer guten Nacht im „Haus Waldeck“ fanden wir uns gegen 10 Uhr am reich gedeckten Frühstückstisch wieder ein und auch die ersten Tagesgäste gesellten sich zu uns. Sogar die Sonne hatte sich aufgerafft und vergoldete die Terrasse und die davor liegenden Wiesen und Äcker. Ein Bilderbuchtag lag vor uns und nachdem wir in Karlstadt noch aufgetankt hatten ging es im Konvoi über kleine Landstraßen und gut befahrbare Feldwege durch die Wälder, Wiesen und Auen des Spessarts. Auf einem Felsen über dem Main war eine Truppe Gleitschirmflieger zu Gange. Wir durften den Vorbereitungen und einigen sehr interessanten Starts beiwohnen. Die Leutchen gaben bereitwillig Auskunft über Ihr luftiges Hobby. Highlight des Tages war dann aber die Fahrt mit einer Autofähre. Da war gerade mal Platz für die 8 Enten, den Feuerwehr-Bus von Ralph und noch einen fremden Mercedes, dem wir gnadenweise die Mitfahrt gestatteten. So einen Transport hatte der Kapitän auch noch nicht gehabt. Das Ganze auch noch kostenlos, denn die Fähre war als Ersatz für eine demontierte alte Brücke im Einsatz. Weiter ging es dann zu einer kleinen Rast auf einen Berg und dann zurück auf den Platz, wo Kirsten und Chris sich um die Salate für den Grillabend kümmerten. Ralph brachte indessen im Glanz der schon sinkenden Sonne die Holzkohle auf Temperatur und wenig später saßen wir alle wieder an der langen Tafel vereint. Nach dem opulenten Mahl scharten wir uns um die Feuerschale und lauschten dem Gesang von Friedrich, der seine Klampfe mitgebracht hatte. Das hatte ich auch vor, aber am Nachmittag musste ich feststellen, dass ich nur die leere Gitarrenhülle im Gepäck hatte - Friedrich war aber so nett und lieh mir für ein paar unserer Entenlieder sein Instrument aus. Nach und nach verließen dann die „Tagesgäste“ unsere Runde und wir machten im kleinen Kreis erst gegen 2 Uhr am Morgen den Abschluß. Nach zwei schönen Tagen im Spessart ging es im Sonnenschein wieder auf die Piste in Richtung Saarland.

Ganz herzlichen Dank an Kirsten und Ralph für das schöne Treffen.

Sonnige Tage mit 2CV-Freunden in Bavay

Keine Frage, das Wetter war schon schön vorausgesagt – also stand die Fahrt nach Bavay zu unseren Freunden vom Club Val de Deuche unter einem guten Stern. Wir kamen zwar erst am Donnerstag in dem schönen „Park Municipal“ (Stadtpark) an, aber die Freude über unser Kommen und die Stimmung waren super. Claudie, Phillip und Patrick hatten wieder alles für uns vorbereitet. Kullinarisch brachte man Gerichte aus der Region auf den Tisch und das „Unterhaltungsprogramm“ war ob der Hitze wieder eher auf Relaxen und Erholen abgestimmt. Außer keinen Rundgängen über den Markt mit dem üblichen Gelage vor der Brasserie und/oder Einkaufsfahrten spielte sich alles eher im passiven Bereich ab. Am Abend nach dem gemeinsamen Essen erfreute uns Fabian aus Trier mit Gitarre und Gesang bis wir gegen 1 Uhr die Horizontale in unserem Rapido aufsuchten. Der Samstag bescherte uns wieder Sonne satt und so konnten wir uns dann erst am Nachmittag zu einem kleinen von Phillip angeführten Konvoi mit neun Fahrzeugen aufraffen – natürlich verbunden mit einer kleinen Rast um den Flüssigkeitsbedarf zu regulieren. Relaxt ging es dann in den Abend und ich übernahm zusammen mit Chris den Part der musikalischen Unterhaltung in deren Verlauf wir auch, sehr zur Freude unserer Freunde vom Club Val de Deuche so einige französische Titel darbrachten. Am Sonntagmorgen verabschiedeten wir gegen 11 Uhr nach dem Frühstück zuerst den „Trier-Konvoi“ mit sechs Entchen und Anhängern. Wir gingen es wieder gemütlich an und machten uns nach 14 Uhr auf den Weg über 100 km Landstraße und 250 km Autobahn auf den Heimweg.

Herzlichen Dank an Claudie, Philippe und Patrick vom Club Val de Deuche für die Gastfreundschaft und die gute Organisation des schönen Wochenendes.

Heiß und sonnig Ende Mai – da gab’s auch Treffen wir war’n dabei

Schöne Grüße, Ronny

Zurück